Origamischwan

Der kleine Origamischwan aus buntem Papier steht auf meinem Tisch. Er ist in einem kleinen, durchsichtigen runden Plastikbehälter auf dem Boden festgeklebt. Auf den Deckel dieses Behälters sind zwei Zeilen gedruckt. "Ich bringe dir Glück. Jede Sekunde soll ein kleines Geschenk für dich sein." Er wollte mir diesem kleinen Schwan eine Freude machen. Das Ironische an der Sache jedoch ist, dass dieser, seitdem er als Päckchen zu mir nach Hause kam, nicht wirklich Glück gebracht hat. Eher das Gegenteil. Schon am ersten Tag, als dieser auf meinem Schreibtisch stand haben wir angefangen uns zum ersten Mal zu streiten. Und dadurch wurde alles anders, als es bisher war und hat nie wieder zurück zum Ausgangspunkt gefunden.

~

Ich wusste ich hätte auf die Frage mit "nein" antworten sollen. Stattdessen sage ich ja, obwohl ich es eigentlich nicht sehen will. Kaum baut sich die Seite auf überkommt mich ein komisches Gefühl. Wahrscheinlich, weil ich dieses Gesicht nicht mehr sehen möchte. Vielmehr nicht mehr sehen kann. Zumindest im Moment. Es läuft immer auf dasselbe hinaus. Ich werde auch eine komische Art und Weise traurig, anders als bisher.
Es lässt mich zweifeln und mich selbst nicht mehr verstehen. Und ich frage mich, warum konnte er bei mir nicht lachen?

17.1.10 12:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de

chaste & yvi